Konzept Deutsch

1  Der Fachbereich Deutsch an der KGS Drochtersen


1.1. Der Beitrag des Faches Deutsch zur Bildung – Grundzüge der Arbeit im Fachbereich Deutsch an der Elbmarschen-Schule

Für die Schülerinnen und Schüler ist das Fach Deutsch im Rahmen der schulischen Arbeit in der Sekundarstufe I von zentraler Bedeutung. Der Deutschunterricht (DU) leistet einen wichtigen Beitrag zur sprachlichen, literarischen und medialen Bildung der Schülerinnen und Schüler. In der Auseinandersetzung mit Texten und Medien und in der Reflexion sprachlichen Handelns entwickeln sie Verstehens- und Verständigungskompetenzen, die helfen, die Welt zu erfassen und eigene Positionen und Werthaltungen begründet einzunehmen. Verwiesen sei an dieser Stelle auf die Bildungsstandards im Fach Deutsch und die Kerncurricula.
Der DU an der KGS Drochtersen zielt auf die Vermittlung von Kompetenzen hin, die Schülerinnen und Schüler zur fachlich sachgerechten, methodisch selbständigen und kreativen Bewältigung komplexer Aufgabenstellungen befähigen.
Texte verstehen, ihnen Informationen entnehmen, sich mündlich und schriftlich in unterschiedlichen Situationen verständigen, Medien benutzen, Schreibformen beherrschen, Lesekompetenz erwerben, Spaß am Lesen haben, schließlich Kreativität dokumentieren – das sind wesentliche Bereiche schulischen Unterrichtens an der KGS Drochtersen. Zugleich sind das Voraussetzungen für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben und die weiter führende berufliche wie schulische Ausbildung.

1.2. Kompetenzbereiche – die neuen Kerncurricula im Fach Deutsch

Bereits seit einiger Zeit liegen die Kerncurricula für das Fach Deutsch vor. Sie regeln, welche Kompetenzen die Schülerinnen und Schüler in welchem Kompetenzbereich (Sprechen und Zuhören, Schreiben, Lesen – mit Texten und Medien umgehen, Sprache und Sprachgebrauch untersuchen) am Ende eines Doppeljahrgangs aufgebaut haben sollen. In der Fachkonferenzarbeit wurden die Kerncurricula intensiv bearbeitet: Die bestehenden Stoffverteilungspläne wurden zu einer Arbeitsfassung eines Schulcurriculums überarbeitet, sodass zunächst sichergestellt ist, dass alle Kompetenzen in den vorgesehenen Unterrichtseinheiten aufgebaut werden können. Aktuell wird im Gymnasialzweig nach einer Fortbildung zum Thema Kerncurricula und Bildungsstandards an einer Endfassung eines Schulcurriculums gearbeitet. Die anderen Schulzweige folgen in Kürze. Die bislang erstellten Pläne können auf der Homepage der KGS Drochtersen eingesehen werden.
Im Mittelpunkt des DU in allen Jahrgangsstufen an der KGS Drochtersen steht die produktive, rezeptive und reflektierte Auseinandersetzung mit Sprache und Sprachgebrauch. Die Erweiterung und Vertiefung der Sprachkompetenz der Schülerinnen und Schüler im mündlichen und schriftlichen Bereich ist eine der Hauptanforderungen des Faches Deutsch (siehe Kerncurricula). Dabei ist der Ausbau der Gesprächs- und Argumentationskompetenz von besonderer Bedeutung.
Die Reflexion über Sprache führt zur Erweiterung von Kompetenzen im Verstehen und Verfassen von Texten. Der "mediale" Bereich muss mit einbezogen werden. Denn in der Auseinandersetzung mit Medien eröffnen sich den Lerngruppen erweiterte Möglichkeiten der Wahrnehmung, des Verstehens und Gestaltens (siehe auch Kooperation mit dem ABC-Zentrum Hüll).
Ein besonderes Anliegen des DU ist es, die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am kulturellen Leben zu ermuntern. Aus dem Unterricht erwachsen diesbezüglich u. a. Theaterbesuche und die Teilnahme an Lesungen regional und überregional erfolgreicher Autoren.
Am Ende ihrer KGS-Schullaufbahn sollen die Schülerinnen und Schüler ihre Sprache schriftlich und mündlich normgerecht in Grammatik und Rechtschreibung sicher gebrauchen.

1.3. Unterrichtsgestaltung mit den Kerncurricula

Die Arbeit im Fach Deutsch fordert die Ausrichtung der Lernprozesse auf die vier Kompetenzbereiche. Alle Bereiche sind nach Möglichkeit miteinander verbunden, integrativ zu unterrichten. Der Deutschunterricht muss Gelegenheit bieten, erworbene Kenntnisse auf neue Situationen übertragen zu können (Transfer). Wichtig dabei: Grundlegende Kompetenzen, die bereits in vorhergehenden Schuljahrgängen erworben werden, zu wiederholen und zu vertiefen (Spiralcurriculum). Hand in Hand geht das mit der Vermittlung fachbezogener Methoden in allen Jahrgängen. Verwiesen sei an dieser Stelle auf das Methodenkonzept.
Besondere Bedeutung kommt in der Unterrichtsgestaltung handlungs- und produktionsorientierten Verfahren zu. Das heißt: Weg vom rein analytischen Unterricht hin zum praktischen Lernen und selber Erleben, indem Sinnlichkeit, Gefühle, Phantasie und Tatendrang der Schülerinnen und Schüler angesprochen werden. Mit einem so ausgerichteten Literaturunterricht wird auf Schülerinnen und Schüler verschiedener Lerntypen besonders eingegangen, während mit dem traditionellen Unterricht allen "nicht analytisch Begabungen" der Zugang zur Literatur verwehrt wird. Und: Handlungs- und Produktionsorientierung fördert Selbstständigkeit, Verantwortlichkeit, Kooperationsfähigkeit, Kreativität und Aktivität.
Aus Sicht des Fachbereichs Deutsch ist es sehr zu begrüßen, dass handlungs- und produktionsorientierte Verfahren explizit Eingang in die Kerncurricula gefunden haben.

1.4. Dokumentation der individuellen Lernentwicklung und Förderung von Schülerinnen und Schülern mit besonderen Schwierigkeiten im Rechtschreiben

In den Jahrgängen 5 bis 7 wird die individuelle Lernentwicklung umfassend dokumentiert: Sie nimmt in einer Selbsteinschätzung der Schülerinnen und Schüler ihren Anfang, geht über einen Klassenbogen zum Arbeits- und Sozialverhalten und findet in einem individuellen Bogen, der für jede Schülerin und jeden Schüler angelegt wird, ihr Herzstück. Verläuft ein Kompetenzerwerb nicht im erwarteten Horizont wird nicht nur diese Abweichung, sondern auch die geplante Fördermaßnahme und die Evaluation dieser dokumentiert. Eine wichtige Ergänzung zu diesem Dokument stellt die regelmäßig in den unteren Klassenstufen durchgeführte Rechtschreibdiagnostik dar, die genauen Aufschluss über die Fehlerschwerpunkte der Schülerinnen und Schüler bietet. Auf dieser basiert die individuelle Förderung. Genaueres ist im Förderkonzept Rechtschreibung geregelt. Ergänzt wird diese schulinterne Diagnostik durch die Zusammenarbeit mit den Grundschulen. Die Schüler an uns abgebenden Kolleginnen und Kollegen sollten einen „Analyse-Bogen“, der Aufschluss über Auffälligkeiten (Regelfehler, Wahrnehmungsfehler, Merkfehler) gibt, an uns weiterleiten. Er enthält "Lernbilder" der betroffenen Schülerinnen und Schüler mit dem Ziel, signifikante Schwächen zu benennen, sodass die Schülerinnen und Schüler dort abgeholt werden können, wo sie am Ende der 4. Klasse angelangt sind.
Als Manko muss jedoch festgestellt werden, dass die Bögen aus der Grundschule noch nicht immer bei den Kolleginnen und Kollegen ankommen. Leider fehlen auch noch feste Förderstunden. Alle Förderung muss deshalb binnendifferenzierend im Unterricht und in Kooperation mit den Eltern erfolgen. Spätestens mit Einführung des Ganztagsbetriebs ist jedoch mit regulären Förderstunden zu rechnen.

1.5. Maßnahmen zur Verbesserung der Lesekompetenz

Nur wer lesen kann, wird sich Texte zu eigen machen, sie mit Wissen und Erfahrungen in Verbindung setzen, den Computer nutzen und Medienkompetenz erwerben können.
Lesekompetenz zu erwerben und zu erhalten ist eine wichtige Aufgabe des Unterrichts an der KGS Drochtersen. Leseprojekte, Lesefördermaßnahmen dienen an der Elbmarschen-Schule zur Entwicklung der Lesekompetenz. Einzelheiten dazu stellt das Lese(förder)konzept des Fachbereichs Deutsch dar, das auf der Homepage der Schule eingesehen werden kann. Herausgestellt sei jedoch hier der große Lesewettbewerb der 5. und 6. Klassen an unserer Schule mit einer externen Jury, darunter Sponsoren (KSK, Möbel Jähnichen, Buch und Byte) und der Autor (Wilfried Eggers). Alle Teilnehmer des letzten Vorlesewettbewerbes wurden von den Jurymitgliedern ins Kino eingeladen, die "Sieger" erhielten Büchergutscheine für Buch und Byte.

1.6. Leistungsbewertung

Die Zahl verbindlich zu schreibender benoteter schriftlicher Leistungsnachweis (Klassenarbeiten) ist eindeutig festgelegt - genauso deren Zusammensetzung / Deutschnote.

Buch1

Deutsch und Bibliothekswesen

Fachbereiche

Free Joomla! template by L.THEME